gruene.at
Navigation:
am 11. April

Gutes Klima für die Stadt

Martina Berthold - Martina Berthold: „Erfolgreiche erste Runde der Parteiverhandlungen legt gute Basis für die nächsten fünf Jahre“

Heute, Donnerstag, haben die Parteiverhandlungen in der Stadt Salzburg begonnen. Verhandelt wurden die Themen Finanzen und Mobilität. Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN stehen für eine zukunftsorientierte Finanzpolitik, die dem Wohl aller Menschen in Salzburg verpflichtet ist.

„Der Klimaschutz ist fest im Kapitel Verkehr verankert. Das war uns ganz besonders wichtig!“, erklärt Martina Berthold, designierte Stadträtin der Bürgerliste/DIE GRÜNEN. „Unser Ziel ist es, dass in Salzburg in Zukunft deutlich mehr Öffis, FußgängerInnen und RadfahrerInnen unterwegs sind, und weniger Autos. Auch dafür gibt es die Zustimmung aller Fraktionen, was mich sehr freut.“

Auf Initiative der Bürgerliste/DIRE GRÜNEN wird die Stadt ein Angebot für ein Vier-Monats-Winterticket bei der Salzburg AG einholen. Außerdem soll es ein günstiges Jahresticket für Salzburgerinnen und Salzburger unter 35 Jahren geben.

„Beim Radverkehr wird in den kommenden fünf Jahren ordentlich was weitergehen. Erstmals stehen zwei Millionen Euro für den Ausbau und die Sicherheit der Salzburger Radwege völlig außer Streit, das ist ein großer Erfolg.Außerdem wird mindestens ein zusätzliches Rad-Großprojekt umgesetzt“, freut sich die passionierte Radfahrerin Berthold.   

Vom Museumsplatz bis zum Neutor wurde eine Begegnungszone vereinbart. „Zu dieser Begegnungszone haben sich alle Fraktionen im Gemeinderat bekannt“, erklärt die designierte Stadträtin.

Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN bleiben bei ihrem Nein zum Ausbau der Mönchsberggarage. „Wir stehen für Klimaschutz und ökologische Mobilität. Deshalb sind wir klar gegen den Garagenausbau und für die Verlängerung der Lokalbahn bis in den Süden der Stadt“, so Berthold.

Im Rahmen der Parteienverhandlung wurde auch eine schnelle Einigung für die Reisebus-Gebühren ab Juni 2019 gefunden. „Als erster Schritt werden die Gebühren verdoppelt. 50 Euro können aber noch nicht das Ende der Fahnenstange sein“, erklärt Ingeborg Haller, designierte Klubobfrau der Bürgerliste/DIE GRÜNEN. Und es gibt noch eine Verbesserung: „Wir freuen uns, dass die Forderung der AnrainerInnen der Paris-Lodron-Straße noch im Juni umgesetzt und eine Busbucht aufgelassen und begrünt wird“, so die Gemeinderätin.  

Die Bürgerliste hält grundsätzlich daran fest, dass der Busterminal in der Paris-Lodron-Straße aufgelassen werden muss. „Reisebusse mit Tagestouristen haben mitten in der Stadt nichts verloren“, so Ingeborg Haller abschließend.