gruene.at
Navigation:
am 10. Dezember 2019

Klimawende: Und zwar jetzt! Bürgerliste stellt erneut dringlichen Antrag im Salzburger Gemeinderat

Martina Berthold - Stadträtin Martina Berthold: „Das EU-Parlament und der Nationalrat haben den Kampf gegen die Erderwärmung bereits zur höchsten Priorität erklärt. Jetzt ist die Stadt Salzburg, jetzt sind wir am Zug!“

Am 25. September 2019 hat der Österreichische Nationalrat mit einer breiten Mehrheit von ÖVP, SPÖ, Neos und Liste Jetzt den Klimanotstand ausgerufen und damit die Eindämmung der Erderwärmung zur höchsten Priorität erklärt. Einen Monat später, am 28. November 2019, hat das EU-Parlament ebenfalls mit einer breiten Mehrheit eine Resolution zur Klimafrage angenommen. Diese ruft unmissverständlich zur Begrenzung der Erderwärmung auf und fordert die Klimaneutralität bis 2050. In der Stadt Salzburg haben die Bürgerliste/DIE GRÜNEN bereits mehrfach zum Handeln aufgerufen: Zuletzt mit einem Antrag an den Salzburger Gemeinderat, dessen Dringlichkeit jedoch von einer knappen Mehrheit ignoriert wurde. Auf Initiative von Umwelt- und Baustadträtin Martina Berthold startet die Bürgerliste nun aber einen erneuten Anlauf: „Der Kampf gegen die Erderwärmung muss für uns alle höchste Priorität haben! Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN bringen daher im morgigen Gemeinderat erneut einen Dringlichkeitsantrag zum Klimanotstand ein – und wir laden alle Fraktionen im Gemeinderat ein, diesen wichtigen Antrag diesmal zu unterstützen.“

 
Seit der letzten Klimadiskussion im Gemeinderat Anfang Juli sind neue, besorgniserregende Fakten bekannt geworden. Die „extreme Wettersituation“ im November mit massiven Schnee- und Regenfällen und zerstörerischen Murenabgängen hat nicht nur in Salzburg sondern in ganz Österreich massive Schäden angerichtet. Die dramatischen Auswirkungen der Erderhitzung zeigen sich weltweit immer deutlicher: Den Meeren geht der Sauerstoff aus. Betroffen sind davon 700 Meeresregionen weltweit. Extreme Brände wüten in Australien und den USA. Venedig wird überflutet. Der Juli 2019 war weltweit der heißeste Monat der Messaufzeichnungen. Der Herbst 2019 war in Österreich um 1,5 Grad über dem vieljährigen Mittel. 2019 ist auf Kurs, eines der drei wärmsten Jahre seit Messaufzeichnungen zu werden. „Wir dürfen keinen einzigen Augenblick mehr verlieren!“, stellt Umwelt- und Baustadträtin Martina Berthold klar. „Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN sprechen sich daher dafür aus, dass die Stadt Salzburg dem Kampf gegen die Klimakrise künftig die höchste Priorität einräumt und den Klimanotstand erklärt.“​


Dringlicher Antrag zum Down­load