gruene.at
Navigation:
am 5. August

Private Silvesterknallerei: Es ist Zeit, endlich Klarheit zu schaffen!

Bernhard Carl - GR Bernard Carl: „Während es in Salzburg bisher nur angekündigt wurde, hat München das Aus für private Silvesterknallerei längst beschlossen.“

Immer mehr Städte in ganz Europa haben der lauten und gefährlichen Silvesterknallerei einen Riegel vorgeschoben. „Nach Paris, Mailand und Hannover hat zuletzt auch die Stadt München ein Böllerverbot im Stadtzentrum beschlossen. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir endlich auch in Salzburg klare Verhältnisse für alle Betroffenen schaffen“, erklärt Bernhard Carl. Der Gemeinderat der Bürgerliste stellt daher nun eine Anfrage an Bürgermeister Harald Preuner: „Werden Sie zum Jahreswechsel 2019/2020 das laut Pyrotechnikgesetz geltende Feuerwerksverbot wie angekündigt beibehalten oder wie in den letzten Jahren doch wieder aufheben?“

 

Zur Erinnerung: Privates Feuerwerk ist in Österreich durch das Pyrotechnik-Gesetz grundsätzlich verboten. Der Bürgermeister kann jedoch eine kurzfristige Ausnahme erlassen, mit allen damit verbundenen Risiken für die Bevölkerung. Im Gemeinderatswahlkampf hat Harald Preuner angekündigt, das Verbot von privatem Feuerwerk in Zukunft auch zum Jahreswechsel nicht mehr aufheben zu wollen. Wie ernst es dem Bürgermeister nach seiner Wiederwahl mit dieser Ankündigung noch ist, möchte Bürgerlisten-Gemeinderat Bernhard Carl in seiner aktuellen Anfrage wissen: „Welche Maßnahmen sind geplant, um das Feuerwerksverbot in Salzburg zu überwachen? Wann und in welcher Form wird die Exekutive eingebunden? Wann werden die VeranstalterInnen und Tourismusbetriebe informiert?“

 

Jahr für Jahr schießen Private in Salzburg schon lange vor Mitternacht Raketen und laute Böller ab. Viel zu oft passieren dabei ernste Verletzungen, Menschen leiden unter der Schadstoffbelastung und – wie auch Tiere – unter enormem Stress! „Es liegt an Bürgermeister Harald Preuner, die private Knallerei zu Silvester ein für alle Mal zu beenden. Pyrotechnik ist gefährlich und sollte deshalb ausschließlich in die Hände von Profis gelangen“, erklärt Gemeinderat Bernhard Carl, Gesundheitssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN, abschließend.