gruene.at
Navigation:
am 3. Jänner

Überlassen wir das Feuerwerk den Profis!

Bernhard Carl, Martina Berthold - Keine Ausnahme mehr für private Silvesterknallerei: Bürgerliste/DIE GRÜNEN stellen dringlichen Antrag im Gemeinderat

Ist die private Silvesterknallerei in Salzburg noch zeitgemäß? Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN und viele Bürgerinnen und Bürger sagen: Nein! Viel zu oft passieren ernste Verletzungen, Menschen leiden unter der Schadstoffbelastung und Tiere unter enormem Stress! Pyrotechnik ist gefährlich und sollte deshalb nicht in private Hände gelangen. Privates Feuerwerk ist in Österreich durch das Pyrotechnik-Gesetz grundsätzlich verboten. Der Bürgermeister kann zwar eine kurzfristige Ausnahme erlassen, doch damit riskiert er die Gesundheit der Salzburgerinnen und Salzburger. Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN sind gegen die alljährliche Ausnahme für private Silvesterknaller – und immer mehr Fraktionen im Salzburger Gemeinderat schließen sich dieser Meinung nun an.

 

„Jetzt endlich zeichnet sich eine Mehrheit dafür ab, dass wir das Feuerwerk in Salzburg den Profis überlassen wollen“, erklärt Gemeinderat Bernhard Carl. Der Gesundheitssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN wird deshalb im nächsten Gemeinderat einen Dringlichen Antrag einbringen: „Wir fordern die zukünftige Bürgermeisterin, bzw. den zukünftigen Bürgermeister auf, keine Ausnahme mehr für die private Silvesterknallerei zu machen – wer auch immer das nach der nächsten Wahl sein wird“.

 

Am 10. März wählen die SalzburgerInnen ein neues Stadtoberhaupt. Martina Berthold kandidiert für die Bürgerliste/DIE GRÜNEN und sie stellt bereits jetzt klar: Mit ihr als Bürgermeisterin wird es in Zukunft keine Ausnahme mehr für die private Silvesterknallerei geben. "Das Feuerwerk der Stadt ist für viele Salzburger und Touristen der Höhepunkt der Silvesternacht und eine Lasershow wäre sicherlich genauso spektakulär. Während die Feuerwerkskörper hier professionell und pünktlich um Mitternacht gezündet werden, werden viele Knaller und zahlreiche Raketen in der Silvesternacht privat abgeschossen. Der Lärm ist für Haus- und Wildtiere die Hölle, der Feinstaub belastet unsere Lungen massiv und immer wieder gibt es schreckliche Verletzungen. Daher bin ich dafür, dass private Feuerwerke in der Stadt nicht mehr erlaubt werden. Das sind wir unserer Gesundheit und Umwelt schuldig", schließt sich Bürgermeisterkandidatin Martina Berthold den Forderungen von GR Bernhard Carl an.

 

Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN laden alle Fraktionen im Salzburger Gemeinderat ein, den dringlichen Antrag zu unterstützen. „Ich bin überzeugt: Eine große Mehrheit in Salzburg hat das Risiko durch die private Silvesterknallerei erkannt. Deshalb sollte sich der Gemeinderat auch gemeinsam und möglichst einstimmig an die Österreichische Bundesregierung wenden, damit gefährliche Pyrotechnik in Zukunft nur noch an Profis verkauft werden darf. Nur so stellen wir sicher, dass künftig niemand mehr durch Silvesterknaller und Raketen verletzt wird“, so Gemeinderat Carl abschließend.