gruene.at
Navigation:
am 24. September

Viel Lärm um nichts: Laubbläser und -sauger gehören zurück in die Mottenkiste

Bernhard Carl - Jetzt will auch die SPÖ tätig werden und die jahrelange Forderung der Bürgerliste unterstützen. Nun ist Bürgermeister Preuner gefordert.

Laubbläser und –sauger produzieren in erster Linie Lärm, sie wirbeln Feinstaub auf und sind gefährlich für kleine Tiere und ökologisch wichtige Insekten. Mit einem einfachen Rechen ist man genauso schnell, wenn es darum geht, das Herbstlaub zu entfernen. Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN setzt sich daher seit Jahren dafür ein, Laubbläser und –sauger aus dem Stadtbild zu entfernen, oder wenigstens ihren Einsatz auf die Herbstmonate zu beschränken. Nun schließt sich die SPÖ diesen Bemühungen an, und erklärt, ebenfalls einen Antrag einbringen zu wollen.

 

„Wir freuen uns drüber, dass jetzt auch die SPÖ tätig wird. Damit schließt sich endlich eine zweite Fraktion unserer Forderung an, diese unnötigen Maschinen loszuwerden“, erklärt GR Bernhard Carl, Gesundheitssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN. „In einer ersten Phase konnte die Bürgerliste vor Jahren bereits erreichen, dass die Stadt im eigenen Bereich auf lärmende Laubbläser verzichtet. Nachdem sich auch unter der letzten Stadtregierung diesbezüglich nichts bewegt hat, sind wir froh, dass sich jetzt eine weitere Fraktion dafür einsetzt, diese unsinnigen Geräte aus der Stadt zu verbannen.“

 

GR Bernhard Carl hat bereits mehrere Anträge eingebracht, um lärmende Laubbläser- und sauger aus der Stadt zu verbannen, oder wenigstens ihren Einsatz zu beschränken - zuletzt im September 2019, also bereits in der aktuellen Funktionsperiode des Gemeinderats. Dieser jüngste Antrag, den Gebrauch der Geräte wenigstens auf die Herbstmonate zu beschränken, blib seither jedoch unerledigt. „Herr Preuner ist bisher untätig geblieben, was die lärmenden Laubbläser- und Sauger angeht. Wir hoffen sehr, dass der Bürgermeister jetzt endlich aktiv wird, wo sich mit der SPÖ nun auch eine weitere Fraktion unserer Forderung und der der Salzburgerinnen und Salzburger anschließt“, so Gemeinderat Bernhard Carl abschließend.