gruene.at
Navigation:
am 5. Februar

Baugruppenmodelle ermöglichen

Ingeborg Haller - Die Bürgerliste setzt sich beim Bauvorhaben Dossenweg dafür ein, innovative Wohnformen, wie Baugruppenmodelle zu ermöglichen. Arbeitsgruppe zur Vergabe von Wohnungen an Baugruppen wird eingesetzt.

Beim Vorzeigeprojekt in Gneis wurde erstmals der Versuch unternommen, Baugruppenmodelle zu ermöglichen. Beispiele für solche Baugruppen gibt es bereits in anderen Bundesländern.

 

Nun soll im Frühjahr dieses Jahres auch die Salzburger Wohnbauförderung geändert werden, um die neue Form des Wohnens zu ermöglichen. In Zukunft können mehrere Personen in einem gemeinnützigen Verein ein Wohnprojekt bauen oder mieten. Es geht um gemeinschaftliches Bauen und Wohnen. Baugruppen können im Sinne einer funktionierenden Nachbarschaft einen wichtigen Beitrag bei neu entstehenden Quartieren leisten.

 

Bekanntlich hat die ÖVP eine Änderung des ursprünglichen Aufteilungsschlüssels der Wohnungen vorgenommen, und zwar zugunsten des Eigentumsanteils: Dieser wurde auf 50 % erhöht. Leistbare Mietkaufwohnungen wurden gestrichen. Der verbliebene Anteil der geförderten Mietwohnung von rund 50 % soll zur Gänze von der Stadt vergeben werden.

 

Die Vergaberichtlinien der Stadt müssen modernisiert werden, um im Rahmen der Sondervergabe  auch neue Wohnformen, wie zB. Baugruppen, zu ermöglichen“, stellt Ingeborg Haller, Klubobfrau der Bürgerliste/DIE GRÜNEN, klar.  „Beim Bauvorhaben Dossenweg wird daher über Initiative der Bürgerliste/DIE GRÜNEN  eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die  Vorschläge zur Vergabe von Mietwohnungen an Wohn-, bzw. Baugruppen  erarbeiten soll“, so Haller abschließend.