gruene.at
Navigation:
am 30. Juli

Mietkaufmodell fördert die Eigentumsbildung

Ingeborg Haller - Klubobfrau Ingeborg Haller: Der Vorschlag der Stadt-ÖVP, geförderte Mietwohnungen kleiner zu bauen und bei der Barrierefreiheit zu sparen, überzeugt nicht! Es gibt eine bessere Lösung um das Wohnen günstiger zu machen: Die Errichtung von ausreichend großen Mietkaufwohnungen.

Kleine Mietwohnungen und preislich gedeckelte Eigentumswohnungen – so stellt sich ÖVP-Klubobmann Fuchs offenbar die zukünftige Wohnpolitik in der Stadt vor. Und bei der Barrierefreiheit will er auch noch sparen. Zynischer geht es wohl kaum noch!“, kommentiert KO Ingeborg Haller. Die Abkehr von Mietkaufwohnungen hin zu preisgedeckelten Eigentumswohnungen einerseits und andererseits der Bau von kleineren geförderten Mietwohnungen, die euphemistisch „kompakt“ genannt werden, ist unklug. Kleinere Mietwohnungen können allenfalls eine Übergangslösung in einer besonderen Lebenssituation, wie beispielsweise nach einer Scheidung, sein. Das Wohnungsproblem in der Stadt Salzburg lösen sie nicht! „Eine solche Wohnbaupolitik führt vielmehr zur Ghettoisierung und vergrößert die Schere zwischen Arm und Reich“, ist Haller überzeugt.

 

Zur Erinnerung:

Bisher galt bei Umwidmungen von Grünland in Bauland sowie bei Umstrukturierungen von Gewerbe in Wohnen ein Aufteilungsschlüssel von 75% geförderter Mietwohnbau (davon 25% Mietkauf) und 25 % Eigentum. Die ÖVP ist bekanntlich beim Wohnbauprojekt Dossenweg – mit den Stimmen der SPÖ und der FPÖ – erstmals zugunsten des gedeckelten Eigentumsanteils von rund 50% von diesem Aufteilungsschlüssel abgegangen.

 

 „Gerade die Mietkaufwohnungen  sind ein gutes Instrument, um jungen Familien, die mit einer kleinen Wohnung nicht das Auslangen finden und am Anfang ihres Berufslebens stehen, eine Perspektive auf leistbares Eigentum anzubieten“, stellt Ingeborg Haller fest.

Es ist daher unverständlich, warum die ÖVP, die sich immer wieder als die Partei  darstellt, die Eigentumsbildung forciert, jetzt von diesem Weg abgehen will“, fragt sich die Klubobfrau der Bürgerliste/DIE GRÜNEN abschließend.