gruene.at
Navigation:
am 31. Juli

Priesterhausgarten – Weg mit dem Busterminal Paris Lodron Straße

Ingeborg Haller - Das Gutachten zur Weltkulturerbe-Prüfung belegt einmal mehr, dass der Busterminal in der Paris Lodron Straße am falschen Platz ist und schleunigst von dort weg muss

Die Pläne zur Verbauung des Priesterhausgartens sind Jahrzehnte alt. Kaum jemand vermutet, dass sich hinter der Mauer am Beginn der Paris Lodron Straße Grünland befindet, das bei einer geplanten Verbauung erst umgewidmet werden muss. Derzeit wird das Areal als Parkplatz zweckentfremdet genutzt. Altbürgermeister Schaden hat das Projekt, in dem Wohnungen, DAS Kino, eine Tiefgarage sowie eine öffentliche WC-Anlage vorgesehen waren, im Jahr 2012 auf Eis gelegt. Massive Anrainer*innen Proteste und die mangelnde Verträglichkeit mit dem Weltkulturerbe könnten das geplante Bauvorhaben jetzt zur Gänze zu Fall bringen.

„Das Gutachten, das  heute medial bekannt geworden ist, muss von der Stadtplanung und der ressortzuständigen Vizebürgermeisterin Unterkofler ernstgenommen und in die weiteren Projektplanungen miteinbezogen werden“, stellt  Ingeborg Haller, Klubobfrau der Bürgerliste/DIE GRÜNEN, klar.  

Den Überlegungen von Bürgermeister Preuner, dort Wohnungen mit dem Aufteilungsschlüssel 50 % Mietwohnungen und 50 % Eigentumswohnungen zu errichten, erteilt Haller eine klare Absage. „Sollte dort – wie bisher angedacht – keine kulturelle Nutzung wie DAS KINO möglich sein und ein verträglicher Wohnbau realisiert werden, dann nur, wenn ein Aufteilungsschlüssel von zumindest 75% Miete und Mietkaufwohnungen verbindlich festgelegt wird“, so Haller weiter.

Eines steht jedoch für die Bürgerliste/DIE GRÜNEN  schon jetzt fest: „Das Gutachten stellt einmal mehr klar,dass der Busterminal an der Paris Lodron Straße am falschen Ort ist und schleunigst von dort weg muss“, fordert Haller. Ein Projekt, das weiterhin eine öffentliche WC-Anlage sowie Tiefgarage vorsieht, ist daher für die Bürgerliste/DIE GRÜNEN nicht vorstellbar. Sie erneuert vielmehr ihre Forderung nach sofortiger Auflösung des Busparkplatzes inmitten der Innenstadt.