gruene.at
Navigation:
am 14. Oktober

Am Christkindlmarkt sollte heuer auch Platz für soziale und karitative Stände sein

Martina Berthold - Gerade zur Covid-Adventszeit wäre es ein gutes Signal, heuer die Stände der sozialen und karitativen Vereine in den Christkindlmarkt zu integrieren.

Angesichts der aktuellen Corona-Lage hat der Bürgermeister eine strenge Gangart bei der Genehmigung von Veranstaltungen angekündigt. Aus seiner Sicht, so Preuner, könnten außer dem Christkindlmarkt am Residenz- und Domplatz keine weiteren Verkaufsstände genehmigt werden. Während kommerzielle Anbieter*innen und der privat geführte Verein „Salzburger Christkindlmarkt“ somit wenigstens eine gewisse Planungssicherheit haben, stehen zahlreiche soziale und karitative Organisationen nun vor einem großen Problem: Seit Jahren sammeln sie mit Advent-Ständen am Alten Markt Spenden für wichtige Projekte. Wird die Ankündigung von Bürgermeister Harald Preuner tatsächlich umgesetzt, dann fallen diese Einnahmen für soziale Zwecke heuer zur Gänze weg, die bereits sehr angespannte Lage für soziale Vereine wird so nochmals verschärft. Damit private wie karitative „Standler“ möglichst gleiche Chancen haben, macht Stadträtin Martina Berthold nun einen Kompromissvorschlag.

 

„Der Bürgermeister genehmigt heuer nur den kommerziellen Christkindlmarkt am Residenz- und Domplatz. Gerade im Advent wäre es da doch ein gutes Signal, dort auch karitativen und sozialen Vereinen Standplätze zur Verfügung zu stellen – zu den selben Bedingungen wie am Alten Markt. Damit könnten die Organisationen trotz Corona auch heuer Geld zur Unterstützung ihrer Projekte sammeln“, so die Stadträtin. Klar ist für Berthold, dass das Covid-Präventionskonzept des Christkindlmarktes von allen eingehalten werden muss.

 

Die Covid-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen, die kommende Adventszeit ist da leider keine Ausnahme. Umso wichtiger ist es, allen Veranstalter*innen größtmögliche Planungssicherheit und Chancengleichheit zu ermöglichen, und zwar unabhängig von Größe und wirtschaftlicher Stärke. Mit der Expertise der Stadt könnten außerdem kleine Märkte bei der Ausarbeitung von Covid-Konzepten unterstützt werden.