gruene.at
Navigation:
am 6. November 2020

Die Schranne findet weiter statt: Jetzt heißt es, für den optimalen Schutz der Gesundheit zu sorgen

Bernhard Carl - Mehr Platz bedeutet mehr Sicherheitsabstand. Nutzen wir jeden verfügbaren Quadratmeter rund um die Schranne, damit die Salzburger*innen dort so sicher wie möglich einkaufen können.

Nach einem verhältnismäßig „normalen“ Sommer hat die zweite Welle der Covid-19-Pandemie nun auch unsere Stadt voll im Griff. Anders als noch im Frühjahr können Geschäfte jedoch vorerst offenhalten, und auch die Schranne findet weiterhin statt. Gestern, Donnerstag, hat sich jedoch gezeigt, dass das so wichtige Abstand halten zwischen den einzelnen Schrannenständen nur schwer bis gar nicht möglich ist. GR Bernhard Carl, Gesundheitssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN schlägt daher – wie schon im Frühjahr – vor, der Schranne mehr Platz zu geben und so mehr Sicherheitsabstand zwischen den einzelnen Ständen zu ermöglichen.

 

„Die Infektionszahlen steigen auch in unserer Stadt weiterhin besorgniserregend. Neben dem Reduzieren von soziale Kontakten sind das Abstand halten und das Tragen von Masken die besten Mittel, die wir zur Vermeidung von Ansteckungen haben. So gut wie alle Besucher*innen haben Masken getragen und sich sehr bemüht, den empfohlenen Sicherheitsabstand einzuhalten – davon konnte ich mich gestern überzeugen. Es hat sich aber wie schon im Frühjahr gezeigt: Wegen der beengten Platzsituation war das Abstand halten oft einfach nicht möglich“, erklärt GR Bernhard Carl. „Ich schlage deshalb vor, die Schranne jedenfalls auf den Bereich vor dem Schloss Mirabell auszudehnen und so allen Beteiligten mehr Bewegungsspielraum fürs Abstand halten zu ermöglichen“, so der Gesundheitssprecher der Bürgerliste.

 

Die Schranne ist ein wichtiger Ort der Nahversorgung für die Salzburgerinnen und Salzburger sowie für die regionale Landwirtschaft. Gleichzeitig steigen die Infektionszahlen leider auch in unserer Stadt deutlich. Um den Markt möglichst offen halten zu können heißt es jetzt, rasch alle geeignete Maßnahmen zu ergreifen: „Mehr Platz bedeutet mehr Sicherheitsabstand. Der Bürgermeister ist gefordert, der Schranne mehr Platz zur Verfügung zu stellen und so Maximum an Sicherheit für die Salzburgerinnen und Salzburger möglich zu machen“, erklärt GR Bernhard Carl abschließend. Bis kommenden Donnerstag wäre noch genug Zeit.