gruene.at
Navigation:
am 5. März

Eichstraßenbrücke wird fertig gestellt - AnrainerInnen jetzt vom Schleichverkehr entlasten

Martina Berthold, Ingeborg Haller - Bürgermeister-Kandidatin Martina Berthold fordert nachhaltige Verkehrslösung für die umliegenden Wohngebiete und ein Ende der schwarzen Blockadepolitik.

Die Eichstraßenbrücke wird endlich fertiggestellt. Die Mitglieder des Bauausschusses haben heute, Dienstag, einstimmig den Weg für abschließende Arbeiten geebnet. „Gefährliche Provisorien werden jetzt beseitigt und eine Lösung für den Radverkehr über die Brücke umgesetzt“, erklärt Ingeborg Haller. Die Gemeinderätin der Bürgerliste/DIE GRÜNEN stellt aber auch klar: „Jetzt müssen wir die AnrainerInnen der umliegenden Wohngebiete vom Schleichverkehr entlasten. Alles andere wäre bestenfalls eine halbe Lösung.“

 

Die Stadt nimmt für den Neubau der Eichstraßenbrücke insgesamt 6,6 Millionen Euro in die Hand. Ein eigener Radweg wurde trotz der hohen Kosten jedoch nicht vorgesehen. „Diesen Schildbürgerstreich von gleich zwei pinken BaustadträtInnen müssen wir jetzt so gut wie möglich ausbessern“, so Haller. RadfahrerInnen steht es in Zukunft frei, ob sie die Straße oder einen kombinierten Geh- und Radweg benutzen wollen. Dazu muss nun der Niveauunterschied zwischen Geh- und Radweg und Fahrbahn beseitigt werden.

 

Eine nachhaltige Verkehrslösung ist bisher stets am Widerstand der ÖVP gescheitert und auch die neu gebaute Eichstraßenbrücke wird nichts am Problem des Schleichverkehrs in den angrenzenden Wohngebieten ändern. Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN unterstützen deshalb den Vorschlag der städtischen Planungsabteilung, in Zukunft keinen Schleichverkehr mehr über die Brücke zuzulassen. „Der Schleichverkehr hat im Wohngebiet nichts verloren. Wenn wir die Eichstraßenbrücke für Öffis, AnrainerInnen, FußgängerInnen und der Radverkehr reservieren, bedeutet das eine deutliche und nachhaltige Entlastung für die Menschen in diesem Stadtteil und mehr Sicherheit für FußgängerInnen und Radverkehr“, stellt Bürgermeister-Kandidatin Martina Berthold abschließend klar.