gruene.at
Navigation:
am 14. Jänner

Geh- und Radbrücke über den Alterbach wird neu gebaut

Lukas Uitz - Die neue Brücke bietet deutlich mehr Platz, die enge Kurve zum Alterbach wird endlich entschärft.

Die Geh- und Radbrücke am Josef Mayburger Kai, bei der Einmündung des Alterbachs in die Salzach, wird neu gebaut. Die bestehende Holzbrücke hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und muss ersetzt werden. Mit dem Neubau wird nicht nur eine der wichtigsten Radrouten entlang der Salzach aufgewertet, sondern auch die Gefahrenstelle bei der allzu engen Rechtskurve von der Salzach zum Alterbach entschärft. Durch die Verbreiterung der Brücke wird auch das Miteinander von Fußgänger*innen und Radverkehr in Zukunft deutlich sicherer.

 

Der Amtsbericht zum Neubau der Geh- und Radbrücke wurde heute im Bauausschuss erstmals diskutiert. Im Zuge der Ausschussberatungen konnte auf fachliche Anregung der Magistratsabteilung Abteilung V eine gemeinsame Lösung gefunden werden: Von bisher 2,85 auf nunmehr wird die Brücke nunmehr auf 5 Meter verbreitert. Ursprünglich war eine Verbreiterung auf 4,5 Meter vorgesehen.

 

„Es ist ein guter Tag für den Radverkehr, denn wir entschärfen mit der Brücke eine wichtige Engstelle“, erklärt GR Lukas Uitz, der sich über das neu entdeckte Interesse der ÖVP für die Salzburger Radfahrer*innen freut. „Ähnlichen Einsatz hätte ich mir in der Vergangenheit auch andernorts gewünscht.“ Der Verkehrssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN verweist auf die jüngere Vergangenheit: „Die ÖVP hat immer wieder Projekte, bei denen es um mehr Sicherheit für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen ging, mit teils fadenscheiniger Argumentation versenkt. Noch vor wenigen Wochen war für Klubobmann Christoph Fuchs z.B. der Erhalt von drei Parkplätzen in der Rainerstraße vor dem Perron wichtiger als ein sicherer Radweg.“ Uitz zeigt sich jedoch zuversichtlich, dass auch in der Rainerstraße noch eine Lösung für den Radverkehr gefunden werden kann. „Vielleicht war das heute der Startschuss für eine Initiative für sichere Radwege. Das würde mir gefallen“, so Uitz.

 

Insgesamt wird die Stadt für Planung und Neubau der Brücke rund 765.000 Euro in die Hand nehmen. Wenn sich alle Fraktionen zu dem Projekt bekennen und die nötigen Beschlüsse ohne weitere Verzögerungen gefasst werden können, dann kann mit dem Bau noch im Februar begonnen werden. Im Juni kann die fertige Brücke dann den Salzburgerinnen und Salzburgern übergeben werden.