gruene.at
Navigation:
am 9. März

Jetzt handeln! Abbiegeassistenten für alle Stadt-Fahrzeuge

Bernhard Carl - Bürgerliste/DIE GRÜNEN stellen dringlichen Antrag im nächsten Gemeinderat: Einbau von Abbiegeassistenten muss bundesweit verpflichtend sein.

Es gibt keine Ausreden mehr und keine Zeit, noch länger zu warten. Nach dem schrecklichen Unfall von gestern, Freitag, bei dem eine junge Radfahrerin in der Vogelweiderstraße von einem rechts abbiegenden LKW erfasst und getötet wurde, muss die Stadt jetzt umfassend handeln. „Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN haben bereits den Antrag eingebracht, den gesamten Fuhrpark der Stadt mit Abbiegeassistenten nachzurüsten. Dieser Antrag muss so schnell wie möglich umgesetzt werden“, stellt Gemeinderat Bernhard Carl klar. 

Doch auch der Bund und Verkehrsminister Hofer stehen in der Pflicht. Der Verkehrssprecher der Bürgerliste wird daher in der nächsten Sitzung des Gemeinderates einen dringlichen Antrag einbringen: „Die Stadt Salzburg fordert den Bund und den Verkehrsminister auf,umgehend eine gesetzliche Verpflichtung zum Einbau von Abbiegeassistenten umzusetzen.“ Bernhard Carl schlägt außerdem vor, dass der Bund UnternehmerInnen umfassend mit Förderungen beim Einbau von Abbiegeassistenten unterstützt.  

Der Unfall in der Vogelweiderstraße ist vor allem auch eine menschliche Tragödie. Wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, damit so etwas nie wieder passieren kann. „Es geht darum, viel menschliches Leid zu verhindern. Besonders bei den Unfallopfern und deren Angehörigen, aber auch bei den LKW-Fahrern. Ein Abbiegeassistent würde auch sie schützen“,erklärt Carl. 

Verkehrsminister Hofer hat sich aus der Verantwortung gestohlen, doch jetzt darf es kein Zögern mehr geben. „Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN fordern Hofer auf, endlich zu handeln. Und wir laden alle Fraktionen im Salzburger Gemeinderat ein, sich uns anzuschließen. Angesichts des schrecklichen Unfalls von gestern muss allen Fraktionen im Gemeinderat klar sein, dass es jetzt Zeit ist, zu handeln. Auch FPÖ und ÖVP, die ja auf Bundesebene in der der Regierung sind“, stellt Gemeinderat Bernhard Carl abschließend klar.