gruene.at
Navigation:
am 14. Oktober

Verkehrsabteilung schwänzte Verkehrstage

Lukas Bernitz - Die Verkehrsabteilung der Stadt Salzburg war bei den 19. Salzburger Verkehrstagen weder politisch noch fachlich vertreten. Das Schwänzen der internationalen Fachtagung ist beschämend und passt zur Blockadehaltung der ÖVP beim Verkehr.

Die gestern zu Ende gegangenen Salzburger Verkehrstage brachten auch heuer internationales Know-how im Mobilitätssektor nach Salzburg und stellten damit einen wertvollen Ideenpool für Verwaltung und Politik dar. Auch dienen sie seit jeher als Vernetzungs- und Austauschort. Dieses Jahr fanden sich u.a. Vertreter*innen aus Vorreiterstädten wie Helsinki, Basel und Paris ein und zeigten Wege und Möglichkeiten auf, wie auch Salzburg das dringende Thema der Klimaverträglichkeit im Verkehrssektor angehen könnte.

 

Bürgerlisten-Verkehrssprecher Lukas Bernitz nahm auch heuer an der Fachtagung teil und bemängelt das komplette Fehlen der städtischen Verkehrsabteilung: „Viele Tagungsteilnehmende haben sich über die Abwesenheit der Verkehrszuständigen gewundert, es gab nicht einmal ein Grußwort. Mir war das mehr als peinlich“, zeigt sich der Gemeinderat verärgert. Im nächsten Jahr feiern die Verkehrstage ihr 20-jähriges Jubiläum. Bernitz fordert auch angesichts dessen eine aktivere Rolle der Stadt, schließlich geht es bei solchen Veranstaltungen immer auch darum, sich zu präsentieren und eine gute Gastgeberin zu sein. Bernitz wird einen entsprechenden Antrag auf Unterstützung der 20. Verkehrstage einbringen.

 

ÖVP weicht jeglicher Konfrontation aus

Inhaltlich wundert Bernitz die Abwesenheit von Verkehrsstadträtin Barbara Unterkofler und Bürgermeister Preuner weniger: „Die Tagung beleuchtete Zukunftsfragen und lieferte Lösungswege, die v.a. politischen Mut voraussetzen. Eine Zutat, die uns in Salzburg chronisch fehlt.“ Für Bernitz übersieht die ÖVP-Führung seit Jahren die Zeichen der Zeit und verschläft den internationalen Umbruch und die dringend erforderliche Verkehrswende. Während echte Baustellen beim Öffentlichen Verkehr seit Jahren brach liegen und Radwegprojekte systematisch blockiert werden, nimmt man die zunehmende Verkehrslawine und explodierende Emissionen im Verkehr achselzuckend in Kauf oder befördert diese sogar noch aktiv. Denn: „Neue zentrumsnahe Parkgaragen und Kreisverkehre spielen in keiner der europäischen Vorbildstädte eine Rolle. Da ist Salzburg einfach am Holzweg“, stellt Bernitz abschließend klar.